Erstmalig als Ausrichter einer DFBV Regionalmeisterschaft hat Tiemo Wolff mit seinem Archeryhotel in der umgebenden Landschaft der Vulkaneifel in Kopp am 13./14.11.2021 einen DFBV Bowhunter Parcours mit 28 Stationen gestellt und sicher mit seiner Auswahl an spektakulären Bergauf-, Bergab-, und Über-Tal-Schüssen das Herz der Bogensportgemeinschaft gewonnen

Das regnerische Eifel-Wetter, welches am Samstag für aufgeweichte Böden und schlammverschmierte Schütz(inn)en sorgte, hatte dann am 2. Turniertag ein Einsehen, so dass die Regenklamotten im Auto bleiben konnten, der Eifel-Charme über die teils knöcheltiefen Geläufe in Bachnähe blieb den Turnierteilnehmer(inn)en aber auch am 2. Tag erhalten.

Neu für die Schütz(inn)en war die differenziertere Aufteilung der Wertungszonen in die 3 Bereiche Innen-, Aussenkill und Körper; dies wurde allgemein unproblematisch aufgenommen.

Am vergangenen Wochenende (3. & 4.10) fand bei durchwachsenem Wetter mit Sonnenschein, Niederschlag, Windböen und frischen Temperaturen die „DM Bowhunter“ auf Schloss Fasanerie in Fulda statt.

Die Targets der Bowhunter sind liebevoll gestaltete 3D-Ziele aus wetter- und schussbeständigem Schaumstoff. Verteilt im Waldgelände stehen Hirsch, Wildschwein, Fuchs und Hase und andere Skulpturen und warten auf die Schützinnen und Schützen des insgesamt rund 360 Sportler/innen großen Teilnehmerfeldes jeden Alters und der unterschiedlichsten Bogenklassen, vom High-Tech „Freestyle Unlimited“ mit Visierung und Umlenkrollen bis zum „Primitivbogen“ mit Abschuss über den bloßen Handrücken.

Die im Wald aufgestellte Szenerie der lebensecht wirkenden Tiernachbildungen ist eine Fleiß-Arbeit der Rhöner Bogenschützen UG als lokaler Ausrichter der DM in Zusammenwirken mit dem Deutschen Feldbogen Sportverband (DFBV) als zuständiger Verband und Veranstalter.

3 unterschiedliche Varianten der Bogensportwertung waren in den beiden Tagen zu durchlaufen; die „3-Pfeil“, „Doppel-Hunter (2-Pfeil)“ und „Hunter (1-Pfeil)“-Runde stellte die Schütz/innen vor unterschiedliche Herausforderungen an Konzentration und mentale Stärke. Die Schussdistanzen auf 4 verschiedene Zielgruppen mit wechselnd unbekannten Entfernungen von 6m bis zu 55m sind insbesondere beim Anblick der Bogenklassen Primitivbogen, Langbogen und Traditionell Recurve eine beachtliche sportliche Leistung, die technisch höherwertigen Bogenklassen sind nicht minder anspruchsvoll, geht es dort doch oft nur um wenige Zentimeter im Trefferbild, die den Sieg in der jeweiligen Bogenklasse entscheiden. 

am Samstag, 11. Mai, fand der erste Schnupperkurs für intuitives Bogenschießen im Jahr 2019 statt. Die Zahl von ursprünglich 5 angemeldeten Teilnehmern erhöhte sich spontan auf 7, als sich ein Pärchen – eigentlich zum Zuschauen gekommen – entschloss auch mitzumachen. Das Wetter spielte hervorragend mit, anfangs etwas kühl, stieg die Temperatur im weiteren Verlauf, als die Sonne immer öfter durch die Wolken lugte.

   
© S.F.T. 1926 e.V. (created by Frank Bödecker)