Wir über uns

Drucken 

Die "Grundsteinlegung" des heutigen Vereins Schießfreunde-Freischütz-Tell 1926 St. Tönis e.V. erfolgte am  26. Oktober 1926 im Lokal Tüll. An einem Sonntag Vormittag gründeten einige schießsportbegeisterte Idealisten den Schießclub Freischütz. Der Gedanke an die Gründung eines schießsporttreibenden Vereins kam den Männern bei einem Preisschießen der Kriegsversehrten im Saal Wirichs. Die seinerzeit von den Mitgliedern in der Satzung beschlossene Präambel lautete:

Sinn und Zweck des Vereins ist es, die Kunst des Schießens zu üben und die Einigkeit und Geselligkeit unter den Schützenbrüdern und deren Familien zu hegen und zu pflegen, wobei jede Tendenz religiöser oder politischer Art streng verboten ist.

Damals wurden in der Waffengattung Luftgewehr und Kleinkaliber Wettkämpfe mit befreundeten Vereinen und Meisterschaften durchgeführt. Genau wie heute wurde auch damals die Jugendarbeit groß geschrieben. Bis zum Jahre 1966 wechselten die Vereinslokale von der Gaststätte Tüll über Bruckhausen und Plöger bis hin zur Gaststätte Reuter.

Zusammensetzung des Vereins:
Am 30. März 1966 schlossen sich der Schießclub Freischütz und der Schießverein Tell zusammen. Der Verein Tell wurde 1929 gegründet. Sinn und Zweck des Vereins waren in etwa gleichlautend wie beim Schießclub Freischütz, ebenso wurden die gleichen Waffenarten geschossen. Der neue Verein hieß Schießclub Freischütz-Tell 1926 St. Tönis.

Am 13. Februar 1969 schlossen sich der Verein Schießclub Freischütz-Tell 1926 St. Tönis und der Schießverein Schießfreunde 1952 St. Tönis zusammen. Daraus entstand dann der heutige Schießverein Schießfreunde-Freischütz-Tell 1926 St. Tönis e.V.. Der neue Verein wollte eine bessere Konzentration des St. Töniser Schießsportes erreichen und diesen weiter fördern. Erster Vorsitzender wurde Willi Blömer. Unter seiner Leitung gedieh der Verein und verschaffte dem Schießsport in St. Tönis und Umgebung neue Freunde. Die Mitgliederzahl stieg von anfänglich ca. 20 Mitgliedern auf stolze 142 Mitglieder Anfang 2001.
Nachdem bisher nur in Gaststätten trainiert wurde, konnte der Verein im Jahre 1971 einen eigenen Luftgewehrstand einweihen, der Dank der Initiative aller Mitglieder zum Dreh- und Angelpunkt des Vereinslebens wurde. Die Gemeinde Tönisvorst hatte durch Überlassung der alten Feuerwehrwache hierbei erheblichen Anteil.
Die Disziplinen der verschiedenen Waffenarten wurden inzwischen von Luftgewehr und Kleinkaliber um Luftpistole, Gebrauchspistole und Freie Pistole erweitert. Außerdem wird seit Oktober 1975 auch das Schießen mit Pfeil und Bogen betrieben, welches sich immer mehr zur Glanzdisziplin  entwickelt.
Das wohl größte und aufwendigste Vorhaben des Vereins nahm seinen Anfang im Herbst 1968. Nach langen und zähen Verhandlungen mit der Gemeinde Tönisvorst konnte vom Verein ein Gelände in der Nähe des Sportzentrums an der Gelderner Straße angepachtet werden, auf dem eine neue Schießsportanlage errichtet wurde.
Mit einem Kostenvoranschlag über 150.000 DM unter dem Arm wurde mit Beteiligung des Landes NRW und der Gemeinde Tönisvorst im August 1976 mit den ersten Arbeiten begonnen. Die Grundsteinlegung erfolgte im Jahre 1977.
1988 wurde diese Schießsportanlage um einen Pistolenstand erweitert.

   
© S.F.T. 1926 e.V. (created by F. Bödecker)